Nach 103 Jahren: Beelert steigt vom Rad

Manchmal kommt „Bottroper Geschichte – ganz frisch“ mit nicht ganz so schönen Geschichten daher. Dies ist so ein Fall: Vor einigen Tagen hat sich ein weiteres Bottroper Traditionsunternehmen verabschiedet. Von der breiten Öffentlichkeit kaum beachtet hat die Firma Beelert nach 103 Jahren Schluss gemacht. Besonders für die jüngst wieder deutlich zunehmende Zahl von Nähmaschinen-Nutzerinnen ist das ein herber Verlust. Auch Radfahrer/innen wird die in Bottrop nun weiter geschrumpfte Service-Landschaft nicht erfreuen.

Was das Unternehmen in seiner Glanzzeit alles anbot, zeigt eine Anzeige (rechts Ausriss BVZ) aus dem Jahr 1970. Da wirkt die bescheidene Anzeige ganz unten, (Ausriss aus dem  „Stadtspiegel“ vom 2. April 2011), mit der sich die Mitarbeiter von ihren Kunden verabschiedeten, ein wenig traurig.

Zum Abschied von Beelert hier eine kleine Zeitreise in jene Jahre, als das Unternehmen an den Start ging. Es ist eine gute Zeit für das Geschäft mit Fahrrädern, die um 1900 schon die wichtigsten Jahrzehnte ihrer Entwicklung hinter sich haben und die im Prinzip bereits so aussehen wie heute. Die Zahl der Bottroper Bürger explodiert um 1908, als Beelert gegründet wurde, von Jahr zu Jahr. Die vier Zechen (Prosper I, II, III und Rheinbaben), die um diese Zeit im Dorf Bottrop fördern, brauchen immer mehr Mitarbeiter.

Und die müssen immer längere Wege zu ihren Zechen zurücklegen. Denn längst nicht alle Bergleute kommen in den Siedlungen neben ihren Schachtanlagen unter. Da sind Fahrräder begehrt. Bei 40 000 Einwohnern, die Bottrop damals zählt, sind Beelert viele Kunden gewiss. Zumal die Zahl der Bottroper rapide wächst. 1913 sind es schon 64 000 Menschen, 1919 knapp 73 000 und 1930 rund 86 000 Einwohner. Und die brauchen auch Bekleidung, die meist von den Bergarbeiter-frauen selbst gemacht wird. Nähmaschinen sind deshalb ein weiteres Standbein der Firma. In der Wirtschaftswunderzeit nach 1950 kommen auch Haushaltsgeräte zum Angebot hinzu, und die Zweiräder mutieren zum Teil zu Mopeds und Motorrollern. Der Baby-Boom in jener Zeit macht zudem das Geschäft mit Kinderwagen attraktiv.

Doch das ist nun Vergangenheit. Am 31. März 2011 hat Beelert an der Bogenstraße dicht gemacht.

Dieser Beitrag wurde unter 1901-1950, 1951-1970, Allgemein, Firmen, Stadtmitte, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Nach 103 Jahren: Beelert steigt vom Rad

  1. Ruhri sagt:

    Sehr schade :-( Hab das gar nicht mitgekriegt …

  2. raullix sagt:

    Tja, so ist das heute. Einige verschwinden ganz plötzlich. Beim Café Siebeck haben es selbst die Mitarbeiter erst erfahren, als sie vor der verschlossenen Tür standen.

    Einerseits ist es so, dass man im Einzelhandel kaum noch die Butter aufm Brot verdient, wenn man halbwegs ehrlich arbeitet. Andererseits gilt natürlich auch der Spruch:
    ‘Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit.’

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>