SOMMERSERIE (1): Alltag in einer jungen Stadt. Bottrop 1919.

 

 

 

 

Trotz Zechen und Industrie ist Bottrop 1919 auch immer noch landwirtschaftlich geprägt. Viele Bergleute halten Nutztiere und schlachten selbst. Das ist selbst in den 1950er Jahren in den Bottroper Zechensiedlungen keine Seltenheit. Und sogar heute sind Schweine am Stück noch gefragt: In einem Supermarkt in Bottrop-City gibt es ab und zu Schweine in zwei Hälften, in Plastiktaschen abgepackt, als Sonderangebot zu kaufen.

Anmerkung zur Anzeige: Der Hinweis “gegenüber dem Krankenhause” bezieht sich auf das alte Marienhospital (Foto unten), das 1919 an der Ecke Gladbecker Straße/Scharnhölzstraße steht und von dem heute noch die Kapelle  (links im Bild) vor dem Finanzamt steht.

Dieser Beitrag wurde unter 1901-1950, Allgemein, Sommerserie, Stadtmitte, Wirtschaft abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>