Es war einmal: Treffpunkt Kultur mit ganz großen Namen

Dass Bottrop eine Stadt ist, in der die offiziell organisierte Kultur vor allem beim Sparen eine große Rolle spielt, hat sich langsam herumgesprochen.

Da ist es zumindest für die Bottroper mit der Gnade der frühen Geburt tröstlich, dass sie Zeiten erlebt haben, in denen die Stadt kulturell noch in einer anderen Liga spielte. Nehmen wir z. B. die Theater-Saison 1973/74 (rechts als Ausriss das Titelblatt des Programms). Da organisiert die Stadt – wie heute – knapp 60 Theater-Aufführungen und Konzerte. Doch wer kommt das da alles nach Bottrop! Hier eine nicht vollständige Liste nicht nur damals  bekannter Künstler:

Günther Lüders, Ingrid Andree, Boy Gobert, Ilse Werner, Werner Hinz, Friedrich Schütter, Günther Ungeheuer, Fritz Muliar, Helmut Lohner, Heinz Reincke, Peter Pasetti, Mario Adorf, Peer Schmidt, Hannelore Elsner, René Deltgen, Siegfried Wischnewski, Pinkas Braun, Hansjörg Felmy, Walter Richter, Inge Brück, Gerd Vespermann, Klaus Havenstein, Charles Brauer, Jacques Loussier, Klaus Schwarzkopf, Inge Meysel, Monika Peitsch, Hardy Krüger, Christoph Eschenbach, Justus Frantz…

Und zwischendurch waren auch sie immer mal wieder in der Garderobe der Schauburg (von 1926 bis 1987 provisorische Bottroper Theaterspielstätte, heute C&A) anzutreffen: die Mitglieder der Chris-Barber-Band (Foto unten).

Dieser Beitrag wurde unter 1901-1950, Allgemein, Kultur, Stadtmitte abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Es war einmal: Treffpunkt Kultur mit ganz großen Namen

  1. Pingback: Inge reckmann | Worldwidepush

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>