1. Januar 2002. Das Euro/Teuro-Zeitalter hat begonnen: “Billiger” Sprit. Schlangen in Banken. Lustloser Markt.

“Preisschwund” über Nacht: Die letzten DM-Sprit-Preise, die ersten Euro-Preise.

Geldautomaten spucken das druckfrische Geld aus…

…dennoch bilden sich Schlangen in und vor den Banken.

Einige Banken wehren sich wegen des Andrangs gegen “feindliche” Kunden.

Der erste Wochenmarkt in der Euro-Ära auf dem Berliner Platz wirkt eher lustlos. Das neue Geld ist gewöhnungsbedürftig.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>